Für Jäger

Jagdgesetz

Die Bejagung des Goldschakals ist in Österreich in jedem Bundesland anders geregelt. Sehen Sie den aktuellen Status des jeweiligen Jagdgesetzes auf dieser Karte.

Sollte ein unabsichtlicher Abschuss stattgefunden haben, nehmen wir Meldungen auch gerne anonym entgegen – damit wertvolle Daten nicht verloren gehen.

Fotofallen

Sie haben Fotofallen in Ihrem Revier? Hier sind hilfreiche Tipps für erfolgreiche Aufnahmen:

> Speziell bei einem Caniden, wie dem Goldschakal ist es sinnvoll sich Wechsel auszusuchen und durchaus auch befahrene Forstwege. Außerdem sind natürlich Luderplätze sehr spannend. Auf dieser Seite gibt es darüber hinaus noch ein paar Tipps: http://www.wildkamera-test.com/wildkamera-10-tipps-fuer-mehr-und-bessere-fotos/

Wir arbeiten an einer österreichweiten Verbreitungskarte und wenn Ihnen einmal ein Goldschakal vor die “Fotofallen”Linse läuft würden wir uns freuen, wenn Sie uns dieses Bild zukommen lassen, damit wir den Nachweis in der Datenbank ablegen können.

Sichtungen

Jede Sichtungsmeldung oder jede gehörte Lautäußerung ist sehr wertvoll und wir nehmen auch diese in unsere Datenbank auf.

Fallwild – wichtig – bitte lesen!

Wird Ihnen als zuständigem Revierleiter Goldschakal Fallwild gemeldet, bitte lassen Sie es uns wissen (jennifer.hatlauf@boku.ac.at; gerne auch telefonisch: +43 650 500 21 58). Ist das Tier sozusagen frisch/ also noch nicht eingefroren können wichtige Untersuchungen auf Krankheiten und Parasiten durchgeführt werden. Ebenso werden wir uns die Mageninhalte ansehen!

Präparieren?

Es ist gar kein Problem, wenn Sie das Tier präparieren lassen möchten – es wird dementsprechend (von einem Präparator) abgezogen und sie erhalten die Decke wieder, nachdem wir Untersuchungen durchgeführt haben.

Vorgehen

1) Melden Sie uns das Fallwild

Weiters können wir den Kadaver entweder direkt persönlich abholen, oder Sie organisieren über Medlog http://www.medlog.at 0810/977 100 einen Transport.

2) denken Sie an Schutzmasken und seien Sie achtsam, wenn Sie mit einem toten Caniden wie dem Goldschakal “hantieren” (er könnte den Fuchsbandwurm oder andere Parasiten und Krankheiten übertragen)

3) machen Sie Fotos, Tipps dafür wie folgt:

Foto 1 = von der Umgebung, Foto 2 =  dem Tier als Ganzes und  weitere Fotos = Detailaufnahmen (siehe Beispielsfotos, Ballen, Halszeichung, Kopf von der Seite und von vorne)

Akustisches Monitoring

Besonders wenn in Ihrem Revier schon öfter Sichtungen auftraten, oder Verdachtsbilder auf der Wildkamera sind, dann ist ein systematisches akustisches Monitoring zielführend. Wollen Sie hierbei unterstützen? Das geht ganz unkompliziert und ein Mitarbeiter kommt vorbei um gemeinsam mit Ihnen an ausgewählten Punkten einen speziellen Ruf abzuspielen. Dadurch können wir gemeinsam mit Ihnen möglicherweise territoriale Gruppen bestätigen. Da die Tiere dämmerungs- und nachtaktiv sind, ist hierfür die Zeit zum Sonnenuntergang einzuplanen, kann aber ganz flexibel und individuell ausgemacht werden. Melden Sie sich bitte auch hierfür einfach bei der Projektleitung (jennifer.hatlauf@boku.ac.at).

Vielen Dank! Wir freuen uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Arbeit.